| 16.50 Uhr

Düsseldorfer Platz: Umbau vor dem Start

Düsseldorfer Platz: Umbau vor dem Start
Schick: So soll er aussehen, der neue Düsseldorfer Platz in Ratingen. FOTO: Rheinbahn
VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann hat einen Förderbescheid in Höhe von rund 7,54 Millionen Euro an Klaus Pesch, Bürgermeister der Stadt Ratingen, und Michael Clausecker, Vorstandssprecher der Rheinbahn, übergeben.

Mit den Geldern wird der Zentrale-Omnibus-Bahnhof (ZOB) Ratingen-Mitte an der Düsseldorfer Straße als kombinierte und behindertengerechte Bus-Stadtbahn-Verknüpfung neu gestaltet. Es ist vorgesehen, sämtliche Baumaßnahmen bis Ende 2017 abzuschließen.

Die Stadt Ratingen und die Rheinbahn als Antragssteller für die Fördergelder werden den ZOB barrierefrei umbauen lassen. Der Düsseldorfer Platz bietet als Endhaltepunkt der Zulaufstrecke zur Wehrhahnlinie zukünftig eine ideale Verknüpfung der U72 mit dem Busliniennetz der Region. Neben der Herstellung von zwei 60 Meter langen Stadtbahnhaltepunkten entsteht eine Busverknüpfung mit zehn Haltepunkten. Der schnelle Umstieg zwischen Bus und Bahn wird durch die Errichtung als Kombibahnsteig erreicht. Die Anlage wird durch eine großflächige Überdachung ergänzt. Weiter werden eine dynamische Fahrgastinformationsanlange, Kurzzeitpark- sowie B+R-Plätze gebaut. Ergänzt wird der Komplex durch einen neuen Kundenpavillon, in dem sich ein KundenCenter der Rheinbahn, Sozialräume für die Fahrerinnen und Fahrer, ein neuer Kiosk sowie öffentliche Toiletten befinden.

VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann bei der Übergabe: "Wir fördern den Umbau des Düsseldorfer Platzes in Ratingen mit der Zielsetzung, dass das gesamte Maßnahmenpaket eine deutliche Qualitätsverbesserung für die Kundinnen und Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs darstellt. Im Fokus stehen dabei der barrierefreie Zugang und die kundenfreundliche Gestaltung der Haltestellen sowie die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel."

Rheinbahn-Vorstandssprecher Michael Clausecker begrüßte die Bewilligung: "Mit Hilfe der Fördergelder rückt der lang erwartete Start des Projekts in greifbare Nähe – schon im Oktober diesen Jahres wird der erste Spatenstich sein. Innerhalb der Bauzeit von rund einem Jahr entsteht hier ein hochmoderner Verknüpfungspunkt wie aus dem Bilderbuch. Kurze, barrierefreie Wege zwischen Bus und Stadtbahn zu schaffen, ist unser Hauptanliegen bei der Gestaltung der neuen Verkehrsanlage am Düsseldorfer Platz – und an die Fahrradfahrer ist natürlich auch gedacht! Durch die attraktive multimodale Verkehrsverknüpfung verbessert sich die Situation für unsere Fahrgäste deutlich. Dazu trägt auch der Bau des neuen Pavillons mit integriertem Rheinbahn-KundenCenter in großem Maße bei. Wir freuen uns darauf, bald loslegen zu können!"

Bürgermeister Klaus Pesch: "Das sind wirklich gute Nachrichten für alle Ratinger. Die Neugestaltung des Düsseldorfer Platzes ist ein Leuchtturmprojekt der Stadt und wird als solches in vielerlei Hinsicht positiv ausstrahlen: Die Fahrgäste dürfen sich einerseits auf deutlich mehr Komfort und Service am komplett wettergeschützten Umsteigebereich freuen, und andererseits wird das gesamte Areal städtebaulich aufgewertet. Das Eingangstor nach Ratingen erhält somit ein neues, freundlicheres Gesicht."

Neben den Fördergeldern vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr in Höhe von gut 7,5 Millionen Euro erhält die Stadt zusätzlich Zuwendungen aus der Städtebauförderung, die sich an den Kosten der Überdachung und den angrenzenden Platzflächen beteiligt. Insgesamt sollen am Düsseldorfer Platz und im Bereich der Düsseldorfer Straße nach heutigem Stand knapp 13,7 Millionen Euro investiert werden. Die Stadt Ratingen steuert rund 4,4 Millionen Euro Eigenmittel dazu.