| 18.01 Uhr

Heinz Hülshoff: Mit Herz und Stimme

Heinz Hülshoff: Mit Herz und Stimme
Ein Hans Dampf in allen Gassen: Heinz Hülshoff. FOTO: pk
Wer sich mit dem Ratinger Brauchtum beschäftigt, der kommt an Heinz Hülshoff nicht vorbei. Von Pierre-Claude Hohn

Sei es im Karneval oder im Schützenwesen, der schwergewichtige Gastronom, der seit 17 Jahren das Hotel-Restaurant auf der Mülheimer Straße führt,  macht nicht viele Worte, wenn es darum geht, zu helfen und Ideen zu entwickeln. Was er in den vergangenen Jahrzehnten auch anpackte, es wurde fast immer ein Erfolg.  Bald erkannten auch  die Brachtumsvorsitzenden, dass dieser Hans Dampf in allen Gassen ein Mann für uns ist. "Er kann uns weiterhelfen, weil er anpackt und ein Mann der Tat ist", war man sich schon damals einig. So ist er seit 1971 dem Karneval verbunden, wurde Mitglied der Prinzengarde Rot Weiß Tiefenbroich. Keine sieben Jahre später saß er bereits auf dem Präsidentenstuhl.

Dann engagierte er sich auch im Sport, wurde Vorsitzender des Fußballvereins ASV Tiefenbroich und hatte auch ein Herz für den Boxsport bei Ringfrei Mülheim. Dass er im Jahre 2000 auch als Karnevalssänger sich einen Namen machte, hatte seinen Ursprung 1962. Damals schon trat er als Zwölfjähriger bei der Weihnachts-Chhristmette um Mitternacht in einer Viersener Kirche auf und brachte die Gläubigen mit seiner Stimme in echte Weihnachtsstimmung. "Das Singen war mir in die Wiege gelegt worden. Ich habe auch Gesangsunterricht genommen. Aber als ich in den Stimmbruch kam, war der Gesang zunächst kein Thema mehr", erinnert sich Heinz Hülshoff.

Mit dem neuen Jahrtausend erinnerte sich  Heinz Hülshoff an seine brachliegenden Sangeskünste und machte nun Karriere als Karnevalssänger. Sein größter Hit sollte "Zeig mir mal dein Däumchen" werden. Mit diesem Song gewann er 2004 sogar die närrische Hitparade, hatte sich hierbei  gegen die Stimmungssänger aus den Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln durchgesetzt. Da staunte nicht nur die jecke Welt, denn dass die närrische Hitparade einer aus Ratingen gewinnt, war unvorstellbar. In allen Ratinger Karnevalsvereinen ist Heinz Hülshoff Mitglied und wurde mit Ehrungen wegen seiner Verdienste überhäuft. Besonders stolz ist er, dass er im Jahre 2000 von der Prinzengarde Blau Weiß zum "Ritter des blauen Dumeklemmers" geschlagen wurde. Auf seine Idee hin wurde die Weiber-Party im Karneval eine der beliebtesten Veranstaltungen.

Wer sich hierfür  eine Karte ergattern will, sollte sie sich mehrere Monate im voraus sichern. Sein Repertoire hat Heinz Hülshoff mit dem Sessionslied "Jezz schläht et dreizehn ... Heiliger Bimbam!" erweitert. Eine Reminiszens an die Glocke von St. Peter und Paul. Komponiert und getextet wurde dieses Lied von Jürgen Hilger. Der Lehrer ist schon seit 20 Jahren ein treuer Begleiter von Heinz in Sachen Text und Komposition. Mittlerweile macht Heinz auch schon dem König von Mallorca Konkurrenz.

Anfang April tritt er wieder in Hintertux (Zillertal) im Rahmen der Düsseldorfer Woche als König von Hintertux auf und begeistert mit seinen Liedern die Skifans bei den Apres Ski-Partys. Wenn er dann "Lass mich dein Skilehrer sein" in die Hütte schmettert, hält es niemanden mehr auf den Stühlen. "Das große Geld wie Jürgen Drews bekomme ich nicht. Aber man freut sich ja auch über  einen kostenlosen Ski-Urlaub in Hintertux", sagt Heinz Hülshoff.  Insgesamt bewältigt der 68-Jährige in diesem Jahr 60 Karnevalsauftritte sowie weitere 60 Auftritte bei den Schützen und zur Weihnachtszeit. So ist sein fröhliches Weihnachtskonzert, das "Heinz und seine Freunde" zum dritten Mal in der St. Marien-Kiche in Tiefenbroich veranstalten, erneut ausverauft. Ein ganz großes Herz hat Heinz Hülshoff auch für die Senioren der Stadt. Ob Altentagesstätten, Krankenhäuser oder die Lebenshilfe Ratingen, sie alle besucht er Jahr für Jahr. "Da merkt man, wie dankbar die Menschen sind, wenn man ihnen Freude bringt. Das spüre ich, und das bringt auch mir eine ganze Menge."