| 17.13 Uhr

Kleine Tollitäten mit Karneval im Blut

Kleine Tollitäten mit Karneval im Blut
Gekonnte Schlusspose: Frederik und Helene beenden den Vortrag ihres Sessionsliedes genau so. FOTO: D. Herrmann
Dass Helene I. (Gerard) und Frederik I. (Töpfer) sich ihren großen Traum vom  Kinderprinzenpaar eines Tages erfüllen werden, lag auf der Hand. Von Pierre-Claude Hohn

Sowohl bei Helene als auch bei Frederik fließt karnevalistisches Blut durch ihre Adern. Frederik ist bereits seit vielen Jahren Mitglied bei der PG Blau-weiss genau wie Helene, die dort ihr tänzerisches Talent in der Junioren-Gruppe schon bei zahlreichen Auftritten gezeigt hat.
Dass Frederiks Bewerbung beim Ratinger Karnevalsausschuss von Erfolg gekrönt war, wird insbesondere seine Tante Andrea Töpfer, die bei der Stadt als Amtsleiterin für Kultur und Tourismus tätig ist, gefreut haben. Denn Andrea Töpfer hat sich in der Dumeklemmerstadt auch als Brauchtumsfreundin (Karneval und Schützen) sowie als Förderin der Heimatvereine einen Namen gemacht und ist allseits sehr beliebt.

Querflöte oder Cello?

Gemeinsam ist der Kinderprinzessin Helene (11 Jahre) und dem Kinderprinz Frederik (13 Jahre) dass sie die Liebfrauenschule besuchen. Helene besucht dort die sechste, Frederik die siebte Klasse. Die Liebfrauenschule ist bekannt dafür, dass sie ein Herz für musikalische Erziehung hat. Deswegen fühlte sich Helene dort auch besonders wohl.

Querflöte oder Cello, das war die Frage aller Fragen für Helene. Bei einem Schul-Casting entschied sie sich schließlich fürs Cello. Schon nach kurzer Zeit war sie fit für das Liebfrauen-Orchester, um bei den bekannten Sommer und Weihnachtskonzerten vor großem Publikum mitzuwirken. "Das war aufregend und toll zugleich", strahlt die Kinderprinzessin. Natürlich hat auch Frederik I. positive Erfahrungen mit der Liebfrauenschule gemacht. "Klasse ist, dass wir Jungens deutlich in der Unterzahl sind und deshalb bei der Auswahl an Mädchen die Qual der Wahl haben", schmunzelt der Kinderprinz. Und dann wird er wieder ernst: "Sport, Kunst und Deutsch sind meine Lieblingsfächer." Außerhalb der Schule frönt er seinen Hobbys als da wären die Lauf AG der Liebfrauenschule. 5000 Meter sind seine Lieblingsstrecke. Als nächstes möchte er einen Angelschein machen. Beruflich hat er auch schon konkrete Vorstellungen. Polizist oder Feuerwehrmann stehen da auf seiner Wunschliste ganz oben.

Fußball mögen beide

 Aber auch einen Job als Architekt könnte er sich vorstellen. Nicht von ungefähr beschäftigt er sich mit dem Modellbau. Da kommen seine Legobausteine voll zur Geltung. Helene, die neben der Musik in der Schule besonders die Fächer Kunst und textiles Werken liebt, könnte sich im Berufsleben eine Tätigkeit als Konditorin vorstellen. Für den Fußball interessiert sich das Kinderprinzenpaar auch. Während Helene unbedingt mal ins Stadion zu Fortuna Düsseldorf möchte, sagt Frederik: "Da will ich auch hin, aber nur wenn Borussia Dortmund dort spielt." Auch wenn die beiden ein Prinzenpaar sind, besondere Privilegien genießen sie kaum. Ganz im Gegenteil: Das Pauken nimmt kein Ende. "Wir müssen demnächst zwei Klassenarbeiten in der Woche schreiben. Aber das schaffe ich schon", lächelt Helene. Und natürlich haben die beiden viele Termine zu absolvieren.

Gut hundert werden es am Ende der Session sein. Besonders beeindruckt waren Helene und Frederick vom Besuch im Landtag, im Düsseldorfer Kinderhospiz Regenbogen, bei der Ratinger Polizei und Feuerwehr und natürlich der Auftritt beim WDR-Fernsehen. Das ganz große Highlight steht noch bevor: Nämlich der Kinderkarnevalszug am Sonntag, den 11. Februar um 14.11 Uhr, in Lintorf, der zu den größten in ganz NRW zählt.