| 16.11 Uhr

Neun Tore von Lazarov reichten nicht

Neun Tore von Lazarov reichten nicht
Endlich explodierte Filip Lazarov, neun Mal traf er für die SG Ratingen in Dinslaken. FOTO: pk
Ratingen (pk). Lange war die Partie ausgeglichen. Doch in einer dramatischen Schlussphase bezwang Dinslaken die SG Ratingen. Von Pierre-Claude Hohn

Der Aufsteiger Rheinwacht Dinslaken erwies sich als die erwartete hohe Hürde für die SG Ratingen. Nahezu über die gesamte Spielzeit war die Partie ausgeglichen. Am Ende setzte sich aber der Gastgeber mit 30:27 (14:12) durch. Für den Ratinger Handball-Viertligisten war es die zweite Saisonniederlage im fünften Spiel. Trainer Khalid Khan macht diese Niederlage jedoch nicht nervös.

„Wir werden weiter unseren Weg gehen, uns auf unsere Weiterentwicklung konzentrieren. Das ist noch ein langer Weg. Vor allem müssen wir mehr als Einheit auftreten“, erklärte der Ratinger Coach nach dem Spiel.

Mit 6:4 Punkten rangieren die Ratinger nun auf dem sechsten Platz. Spitzenreiter ist das bislang noch einzig ungeschlagene Team vom TuSEM Essen II mit 9:1 Zählern. Die Partie in Dinslaken begann für die Gäste schlecht. Ehe sie sich versahen, führte Dinslaken mit 5:2. Aber die SGR riss sich zusammen. Torwart Petre Angelov zeigte starke Paraden, und Marcel Müller markierte mit seinem vierten Treffer den Anschlusstreffer zum 6:7 (16.). Zur Pause aber führten die Hausherren wieder (14:12). Direkt nach Wiederanpfiff war Khans Truppe hellwach. Insbesondere traf dies auf Rückraumspieler Filip Lazarov zu, der innerhalb von fünf Minuten dreimal traf. Als Etienne Mensger und Lazarov die SGR mit 23:20 in Führung warfen, schien alles für die Gäste zu laufen, auch wenn Lazarov nun in Manndeckung genommen wurde. Doch in der dramatischen Schlussphase sollte sich das Blatt wenden. 27:27 hieß es in der 56. Minute, als die Gastgeber innerhalb von 80 Sekunden mit zwei Treffern in Folge für die 29:27-Führung sorgten. Damit war die Entscheidung gefallen, weil den Gästen in den letzten Minuten kein Tor mehr gelang.

Insgesamt bot die SGR keine schlechte Leistung, zumal die Mannschaft geschwächt war. So waren Lazarov und Mensger angeschlagen, spielte Jonovski trotz seiner noch nicht auskurierten Verletzung, zudem fielen Jan Kerssenfischer und Ole Völker verletzungsbedingt aus. Im nächsten Spiel wird zum Verfolgerduell der TV Aldekerk erwartet. Die Gäste sind Vierter mit 7:3 Punkten.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)