| 14.09 Uhr

Ratingen 04/19: „Es wurde auch mal Zeit“

Ratingen 04/19: „Es wurde auch mal Zeit“
Der Torschütze zum 2:0 für Ratingen, Emrah Cinar, taucht einmal mehr gefährlich vor dem Essener Tor auf. FOTO: pk
Ratingen (pk). Ratingen hat gut gespielt und verdient gewonnen. Und endlich einmal sind wirklich alle zufrieden. Von Pierre-Claude Hohn

Jens Stieghorst hatte das Heimspiel gegen die SpVg Schonnebeck als richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf bewertet. Dementsprechend war die Anspannung vor dem Anpfiff sowohl beim 04/19 -Präsidenten als auch beim Trainer Alfonso del Cueto und den Spielern des Fußball-Oberligisten Ratingen 04/19 groß. Nach dem Abpfiff des Schiedsrichters machte sich große Erleichterung breit. Denn 04/19 hatte mit einer überzeugenden Leistung den Tabellenfünften und Angstgegner aus dem Essener Norden mit 3:1 (2:0) bezwungen. Stieghorst strahlte wie lange nicht mehr übers ganze Gesicht; Trainer del Cueto atmete hörbar tief durch, und die Spieler gaben sich ebenfalls gelöst.

„Das war heute richtig gut, so muss es weitergehen“, freute sich Sergen Sezen, der Torschütze zum 1:0 für Ratingen. Die Gastgeber benötigten allerdings mal wieder eine Anlaufzeit, um ins Spiel zu finden. 20 Minuten lang bestimmten die Schonnebecker das Geschehen, hatten auch gute Chancen. Torwart Marius Gerhardt verhinderte mit zwei guten Paraden die Führung der Gäste. Dann aber wurde Ratingen immer stärker und belohnte sich in der 36. Minute mit dem Führungstor. Nach einer Flanke scheiterte zunächst Moses Lamidi mit seinem Kopfball am glänzend reagierenden Schonnebecker Keeper Marcel Grote, doch im Nachschuss war Sergen Sezen zur Stelle und traf zum 1:0 für 04/19. Danach erspielten sich die Ratinger zwei weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten.

Einmal verfehlte Emrah Cinar mit einem Kopfball nur knapp das Tor. Dann der schönste Angriff der Gastgeber. Da verlängerte Lamidi per Kopf eine Flanke auf den besser postierten Cinar, der volley abzog und nur um wenige Zentimeter das Tor verfehlte. Moses Lamidi feuerte seinen Mitspieler an: „Du machst es noch. Beim nächsten Mal sitzt der Ball.“

Und tatsächlich: Mit dem Pausenpfiff stand Cinar goldrichtig und staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab. Aufgegeben hatten sich die Gäste aber noch lange nicht. Nach dem Wechsel drängten sie mit Macht auf den Anschlusstreffer. Der Ex-Ratinger Thomas Denker traf zum 1:2 (62.).

Hierbei sah Torwart Gerhardt nicht gut aus. Aber mit insgesamt vier Super-Paraden lieferte der junge Ratinger Torwart insgesamt mal wieder eine starke Partie ab. Nun war Zittern angesagt. Denn allzugut erinnerte man sich an die Spiele in der vergangenen Saison, als die Ratinger trotz Führung beide Spiele jeweils in der Nachspielzeit noch verloren. Fünf Minuten vor dem Abpfiff dann die Erlösung. Kaan Terzi setzte sich mit einem rasanten Flankenlauf auf dem rechten Flügel durch, passte nach innen. Die Gäste-Abwehr konnte nicht gut klären. Da nahm sich der erneut überzeugende Außenverteidiger Fynn Leon Eckhardt ein Herz und zog aus 18 Metern zum 3:1 ab.

Zuvor allerdings hatten die Hausherren zwei Riesenchancen, als sie mit drei gegen eins frei vor dem Gäste-Keeper auftauchten, jedoch das Leder nicht im Tor unterbrachten. Jens Stieghorst erklärte: „Die Leistung war tadellos. Es wurde aber auch mal Zeit, vor heimischem Publikum ein gutes Spiel abzuliefern.“

Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies sagte: „Heute kann es keine zwei Meinungen geben. Ratingen war klar besser und hat deshalb hochverdient gewonnen.“ Bei den Ratingern überzeugte insbesondere die linke Angriffsseite. Hier sorgten Verteidiger Fynn Leon Eckhardt, der schnelle Moses Lamidi, der seine Gegenspieler im Laufduell oft alt aussehen ließ, und Emrah Cinar zusammen mit dem kampfstarken Sergen Sezen für viel Unruhe in der Gäste-Abwehr. 04/19-Coach Alfonso del Cueto meinte: „Die Jungs haben sich richtig reingekniet und so eine ordentliche Leistung geboten. Leistung und Einstellung waren top.“ Als Tabellenachter tritt Ratingen 04/19 am Sonntag beim Tabellenvierzehnten VfB Hilden an, der zuletzt im Kellerduell beim ETB Essen ein 1:1 holte.

Die Aufgabe wird für 04/19 dadurch erschwert, weil die Hildener über einen engen Kunstrasenplatz verfügen. „Deshalb will ich vorher eine Trainingseinheit auf unserem Kunstrasenplatz im Keramag-Sportpark machen“, setzte der Ratinger Coach auf eine penible Vorbereitung, damit der Sieg gegen Schonnebeck vergoldet werden kann und ein weiterer Sprung in das obere Tabellendrittel als Belohnung winkt.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)