| 16.54 Uhr

Ratingen 04/19: Der Jubel war nur von kurzer Dauer

Ratingen 04/19: Der Jubel war nur von kurzer Dauer
Da war die Welt noch in Ordnung für Ratingen 04/19. Phill Spillmann (Nr. 6), der gerade das 2:1-Führungstor gegen Union Nettetal erzielt hat, wird von seinen Mannschaftskameraden schier erdrückt. FOTO: pk
Ratingen (pk). Nun ist es doch ein Fehlstart: Die Dumeklemmerelf holt aus den ersten drei Spielen einen mageren Punkt. Von Pierre-Claude Hohn

Noch Minuten nach dem Abpfiff saß Trainer Alfonso del Cueto völlig konstaniert auf der Trainerbank, ehe der Coach sich mit leerem Blick auf den Weg in die Kabine machte. Die 2:3 (2:1)-Niederlage des Fußball-Oberligisten Ratingen 04/19 gegen den Aufsteiger Union Nettetal war nicht nur für ihn unfassbar. Nun steht die Dumeklemmerelf mit nur einem Pünktchen aus der englischen Woche auf Rang 14 In der Tabelle, während Nettetal mit sieben Zählern vorne mitmischt – verkehrte Fußballwelt. Dabei hat der Verein alles dafür getan, damit ein Fehlstart vermieden wird.

Aber die Mannschaft liefert einfach nicht. Obwohl del Cueto sein Team schon nach der 0:1-Niederlage am Mittwoch beim Aufsteiger SC Velbert gewarnt hatte: „Diese verlorenen Punkte gegen Velbert müssen wir uns gegen Nettetal wiederholen, aber Union Nettetal muss Ernst genommen werden. Denn die Mannschaft hat gezeigt, was sie kann, als sie einen 0:2-Rückstand gegen Baumberg noch egalisierte“, erinnerte Ratingens Coach. Doch seine Worte blieben offenbar unerhört.

Zwar begann 04/19 vor 200 Zuschauern gegen Union Nettetal vielversprechend, unter anderem vergab Moses Lamidi einen Riesenchance (7.). Stattdessen traf im Gegenzug Nettetals Torjäger Petar Popovic zum 0:1 (8.). Eine Viertelstunde später sah die Welt aber wieder freundlicher für die diesmal in Weiß angetretenen Ratinger aus. Zunächst traf Fatih Özbayrak nach einem Zauberpaß von Lamidi zum 1:1. Und zwei Minuten später erzielte Phill Spillmann nach einem Eckball den Treffer zur 2:1-Führung. Das war übrigens der erste Führungstreffer der laufenden Saison für 04/19. In der Folgezeit hatten die Gastgeber gute Chancen, die Führung auszubauen. Die größte davon verhinderte Schiedsrichter Dustin Sperling, der nach einem Super-Dribbling von Lamidi, der nur durch ein Foul zu stoppen war, nicht auf den Punkt zeigte. Stattdessen ließ der Schiedsrichter weiterspielen. Später entschuldigte sich der Mann in Schwarz, dass ihm da eine Fehlentscheidung unterlaufen war. Dies bestätigte auch Nettetals Torwart Tim Tretbar, der erklärte nämlich:

„Das war ein ganz klarer Elfmeter für Ratingen.“ Nach Wiederanpfiff kamen die Hausherren offenbar im Tiefschlaf aus der Kabine. Denn schon nach zwei Minuten erlief sich Popovic einen Befreiungsschlag und hob das Leder per Lupfer unhaltbar für Ratingens Keeper Savonis zum 2:2-Ausgleich ins Netz. Zehn Minuten später setzten die Gäste noch einen drauf. Vensan Kilic spazierte mit dem Ball unbedrängt an der 16-m-Linie entlang, legte sich das Leder zurecht und zog ab. Unhaltbar schlug das Leder zur 3:2-Führung für die Gäste ein. Es war schon unglaublich, wie leichtfertig die Ratinger Abwehr nicht nur in dieser Szene operierte.

Ratingen antwortete nun mit wütenden Angriffen, hatte auch hochkarätige Chancen en masse. Mehr als einmal wurde das Leder von der Linie gekratzt. Manche Szenen im Torraum der Gäste muteten schon mehr als abenteuerlich an. In der 75. Minute schien der Ausgleich aber fällig.

Da wurde Moses Lamidi im Strafraum gefoult. Diesmal zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Lamidi legte sich das Leder zurecht. Doch sein Schuss wurde von Nettetals Torwart Tim Tretbar locker gehalten. Trotz dieser vergebenen Riesenchancen war der Gästesieg nicht unverdient. Die Mannschaft wirkte insgesamt bissiger und willensstärker.

04/19-Präsident Jens Stieghorst saß wie paralysiert auf der Tribüne, hatte sich aber schnell wieder im Griff und sagte: „Morgen vor dem Training werde ich eine Ansprache halten , die sich gewaschen hat.“ Hört sich nach Brandrede an. Wähernd Trainer Alfonso del Cueto sich nicht in der Lage sah, die Pressekonferenz abzuhalten, übernahm sein Assistent Stefan Engels diese Aufgabe: „Wir spielen so wie ein Ferrari, der seine 500 PS nicht auf die Straße bekommt.“ Am Sonntag geht es weiter. Da muss

04/19 beim VfB Homberg antreten. Die Gastgeber haben bislang alle drei Spiele gewonnen, sind also in der Favoritenrolle. Vielleicht liegt den Ratingern solch ein Gegner, wo 04/19 nicht unbedingt das Spiel machen muss, besser als die bisherigen. Fest steht jedenfalls, dass Trainer Alfonso del Cueto und sein Team unbedingt einen Sieg brauchen. Vielleicht kann dabei der kurzfristig verpflichtete Neuzugang Aleksander Pranjes, torgefährlicher Offensivspieler vom Regionalligisten Bonner SC, helfen.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)