| 16.20 Uhr

SGR: Zeit, die Wunden zu lecken

SGR: Zeit, die Wunden zu lecken
SG Ratingens Filip Lazarov wurde zu einem Lehrgang der mazedonischen Nationalmannschaft eingeladen. Deshalb wurde das Spiel des Viertligisten SG Ratingen gegen Köln-Wahn von kommenden Sonntag auf den 24. November verlegt. FOTO: pk
Ratingen (pk). Das Heimspiel gegen Köln-Wahn wurde nach hinten verlegt. Das kommt der SG Ratingen nicht ungelegen. Von Pierre-Claude Hohn

Eigentlich sollte der Handball-Viertligist SG Ratingen am Sonntag das Heimspiel gegen den TV Köln-Wahn austragen. Doch das Spiel wurde verlegt.

Denn Ratingens mazedonischer Nationalspieler Filip Lazarov wurde zu einem Lehrgang der mazedonischen Nationalmannschaft eingeladen. Dieser Lehrgang dient der Vorbereitung für die Länderspiele Mazedoniens gegen Griechenland und der Türkei. Nachgeholt wird die Partie gegen Köln-Wahn am spielfreien Wochenende des 24./25. November.

Das Spiel gegen Köln-Wahn wurde neu terminiert auf Samstag, 24.

November, 18 Uhr, in der heimischen Halle in Ratingen West. Somit hat das Team von Trainer Khalid Khan unverhofft die Möglichkeit, dass die angeschlagenen Spieler ihre Wehwehchen auskurieren können. Unter anderem fallen derzeit Fabian Claußen (Muskelfaserriss, sechs Wochen Pause) und Ole Völker (Knieprobleme) aus. Jan Kerssenfischer wurde an der Ferse operiert. Ihm wurde ein Knorpel-Implantat eingesetzt. „Damit dürfte die Saison für Jan beendet sein“, befürchtet SGR-Pressesprecher Marc Steppke.

Um den Kader zu komplettieren, denkt Trainer Khan darüber nach, zwei talentierte Spieler aus der zweiten Mannschaft hochzuziehen. In der vergangenen Woche hatte Trainer Khan seinen Spielern frei gegeben. Seit Montag aber wird wieder hart trainiert.

Nach dem glanzvollen Sieg gegen Aldekerk hat der Trainer seinen Spielern eingeimpft, dass sie mit der tollen Leistung verantwortungsvoll umgehen müssen, da ansonsten ein Rückfall droht, den man möglichst vermeiden sollte. Ähnlich hat es Borussia Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking nach dem Sieg bei Bayern München gehalten und gesagt: „Das Spiel in München ist Geschichte. Jedes Spiel fängt bei 0:0 an, auch das gegen Mainz.“ Die Spieler hatten verstanden und Mainz 05 wurde mit 4:0 nach Hause geschickt.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)