| 17.13 Uhr

Tief durchatmen – Luft anhalten – Feuer !

Tief durchatmen – Luft anhalten – Feuer !
Treffsicher: Luisa Haas gehört zu den Besten an der Luftpistole bei den Ratinger Sportschützen. Im vergangenen Jahr holte sie den Juniorentitel bei den Landesmeisterschaften. Zu den Deutschen Meisterschaften möchte sie auch noch gern. FOTO: D. Herrmann
Wissen viele gar nicht: Zur St. Sebastiani Bruderschaft gehört auch eine Sportschützen-Abteilung mit rund 250 Mitgliedern. In diesem Jahr feiert sie ihren 50. Geburtstag und nach wie vor nimmt sie einen Sonderstatus ein, denn hier steht nicht das Brauchtum, sondern der Sport im Vordergrund. Von Dirk Herrmann

Volle Konzentration, die Umgebung ausblenden, alle Gedanken aus dem Kopf verbannen. Luisa Haas steht am Schießstand im Keller der Sporthalle Gothaer Straße, die blonden Haare zum Zopf gebunden, den rechten Arm gerade ausgestreckt, so dass er eine Linie mit den Schultern bildet. Sie zielt auf eine kleine, 25 Meter entfernte Schießscheibe. Noch einmal tief durchatmen, Luft anhalten – Feuer. Sieht doch ganz einfach aus, ist es aber natürlich nicht.

Luisa Haas gehört zu den Besten an der Luftpistole bei den Sportschützen der St. Sebastiani Bruderschaft. Im vergangenen Jahr wurde die 21-Jährige Landesmeisterin bei den Junioren. Nächstes Wunschziel: Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Sie wäre nicht die erste aus der Truppe, die das hinbekäme. "Wir sind dort schon ziemlich regelmäßig vertreten", erzählt Siegmar Jungen, seit 2016 Vorsitzender der Sportschützen St. Sebastiani Ratingen, die vor 50 Jahren von einigen Traditionsschützen gegründet wurden. 'Wie die Cowboys mit dem Colt‘, lautete damals eine Schlagzeile in der Presse. Aber das würde Siegmar Jungen heute so wohl nicht mehr stehen lassen wollen: "Wir ballern nicht rum", betont der 67-Jährige, der bereits sechs Jahre nach deren Gründung zu den Sportschützen gestoßen ist. Das Gegenteil sei der Fall: "An erster Stelle steht bei uns die Sicherheit. Dann kommt lange nichts und dann wieder Sicherheit. Das gilt für die Aufsicht vor Ort sowie für die Unterbringung und den Transport der Sportgeräte."

Die Umsicht, so Jungen, habe sich ausgezahlt: "In 50 Jahren ist nie etwas passiert." Damit das so bleibt, hört am Schießstand alles auf sein Kommando. Wenn er reinkommt und ruft: Feuer einstellen, dann wird dem augenblicklich Folge geleistet. Die Schießsportanlage Gothaer Straße existiert seit nunmehr 25 Jahren. Die Aktiven schießen mit Luftgewehr und Luftpistole sowie mit Langwaffen mit scharfer Munition auf Distanzen bis zu 50 Metern. In Mönchengladbach gibt es einen weiteren externen Stand, auf dem auch auf bis zu 100 Meter entfernte Scheiben geschossen werden kann. Darüber hinaus bieten die Sportschützen die Möglichkeit zum Bogenschießen. Rund 250 Mitglieder zählt die Abteilung derzeit, 20 Prozent davon sind weiblich. In den letzten Jahren gab es vor allem im Jugendbereich einen starken Zuwachs. Eine Entwicklung, über die Siegmar Jungen sich naturgemäß sehr freut: "Es zeigt, dass Schießen ein Sport für jedermann und für jedes Alter ist."

Um mit Munition zu schießen, bedarf es zwar eines Mindestalters von 12 Jahren, aber an der Gothaer Straße gibt es eine Laserzielanlage, die ein authentisches Gefühl vermittelt und an der auch jüngere Kinder üben dürfen.

Wer Mitglied bei den Sportschützen werden möchte, wird genau in Augenschein genommen. "Es braucht schon auch eine charakterliche Eignung", sagt Siegmar Jungen, "deshalb gibt es bei uns zunächst eine Probemitgliedschaft, bei der wir uns kennen lernen können."

Ansonsten brauche es nur Interesse, so der Vorsitzende, den Rest könne im Grunde jeder lernen.

Entsprechend geschulte Trainer stehen den Anfängern zur Seite. Und die Faszination an dem Sport kommt dann wie von selbst. Landesmeisterin Luisa Haas beschreibt das so: "Man kann vollkommen abschalten, jeden Stress vergessen und runter kommen."

Eine gute Gelegenheit, die Sportschützen der Bruderschaft kennen zu lernen, besteht am 27. Oktober. Dann gibt es einen Tag der offenen Tür, wo Sportart, Geräte und Anlage vorgestellt werden.

Auch Bogenschießen können Besucher an diesem Tag auf dem Sportplatz Auf der Aue ausprobieren. Schnupperstunden sind immer möglich. Weitere Informationen gibt Siegmar Jungen unter Telefon 0172/6009153.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige