| 17.39 Uhr

Verkehrskontrolle: Fluchtversuch und Beißattacke

Mittwochnacht, am 31. Januar, gegen 0.05 Uhr, beabsichtigen Beamte der Ratinger Polizei einen Pkw Fiat, im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle, anzuhalten und zu kontrollieren.

In Höhe des Kreisverkehrs Daniel-Goldbach-Straße / Am Roten Kreuz wurden dem Fahrer deshalb mehrfach deutliche Anhaltezeichen gegeben. Der 27-Jährige ignorierte die deutlich sichtbaren Signale jedoch und setzte seine Fahrt bis zur Gerhart-Hauptmann-Straße weiter fort. Bei der polizeilichen Kontrolle des 27-jährigen Fahrzeugführers wurde dann deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,28 Promille (0,14 mg/l).

Auf Nachfrage räumte der 27-jährige Ratinger aber auch den vorherigen Konsum von Drogen ein. Kurz nach der Alkoholmessung ergriff der Kontrollierte plötzlich fußläufig die Flucht. Mit Unterstützung von weiteren Einsatzkräften gelang es aber, den Flüchtigen nach kurzer Strecke zu stellen. In der Folge sperrte sich der Ratinger aber vehement gegen alle polizeilichen Maßnahmen und versuchte sogar mehrfach die Beamten zu beißen.

Während der Festnahme des Ratingers störte die hinzugekommene 25-jährige Partnerin des Beschuldigten die polizeilichen Maßnahmen, indem sie mit einem Fahrrad auf die festnehmenden Beamten zufuhr und dadurch versuchte die Freilassung ihres Freundes zu erzwingen. Erst nach mehrmaliger Aufforderung kam die Frau einem Platzverweis nach und entfernte sich von der Örtlichkeit. Der 27-jährige Ratinger wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo ihm zur Beweisführung eine Blutprobe entnommen wurde.

Zu seinem Führerschein befragt, räumte der Festgenommene ein, überhaupt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Im Innenraum des kontrollierten Fiats, unterhalb des Fahrzeugs und auch auf dem Fluchtweg des Beschuldigten, fanden die Beamten bei genauer Suche gleich mehrere Tütchen mit illegalen Betäubungsmitteln.

Die aufgefundenen und sichergestellten Mengen erhärten den Verdacht, dass der 27-Jährige professionellen Handel mit illegalen Drogen treibt. Deshalb wurde noch in gleicher Nacht auch die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Dort wurden zwar keine weiteren Betäubungsmittel, dafür aber verschiedene Waffen aufgefunden. Diese wurden zur waffenrechtlichen Überprüfung sichergestellt.

Da am Kontrollort des Fiats die Eigentumsverhältnisse des PKW nicht geklärt werden konnten, wurde der Wagen zur Eigentumssicherung sichergestellt und abgeschleppt. Die Polizei hat weitere Ermittlungen sowie entsprechende Strafverfahren eingeleitet.