| 17.19 Uhr

Volles Programm und keine halben Sachen

Volles Programm und keine halben Sachen
David Uhr, Schirmherr des Prinzenpaares 2018, hat sich beruflich als Eisenbahner selbstständig gemacht und vor 17 Jahren die Firma Railflex gegründet. FOTO: pk
Der Ratinger Karnevalsausschuss hat im Laufe der Jahrzehnte schon viele  Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen als Schirmherrn für das jeweilige Prinzenpaar präsentiert. Von Pierre-Claude Hohn

Doch diesmal ist den Vorsitzenden Peter Hense  und Michael Schleicher etwas Außergewöhnliches gelungen, denn mit David Uhr, einen selbstständigen Eisenbahner, der zudem noch nie etwas mit der jecken fünften Jahreszeit zu tun hatte, als Schirmherren zu gewinnen, sorgt schon für besondere Aufmerksamkeit. Wie wird man selbstständiger Eisenbahner? "Ganz einfach. Ich habe bei der Deutschen Bundesbahn eine Ausbildung zum Lokführer gemacht und dann festgestellt, dass der Güterverkehr, das Cargo-Geschäft, der Deutschen Bahn noch ausbaufähg ist. Das kann ich besser machen", sagte sich David Uhr und machte sich im Jahre 2004 als 23-Jähriger selbstständig.

Ganz bescheiden und völlig unaufgeregt fing David Uhr an. "Ich habe mir keinen rasanten Sportwagen gekauft, sondern meinen alten, klapprigen Volvo behalten. Und auch sonst habe ich auf Luxusgüter verzichtet. Stattdessen habe ich hart gearbeitet, habe damals mit zwei Freunden angefangen als Vermittler von Lokomotivführern", erzählt der Schirmherr. Heute zählt David Uhrs Firma Railflex  30 Mitarbeiter, davon sechs in seinem großen Büro, 24 an der Front als Lokomotivführer. Und noch heute ruht der erfolgreiche Unternehmer mit seinen 37 Jahren völlig in sich. Auch im privaten Bereich läuft es gut.

Mit seiner Ehefrau Martina, die ihn stets bei seinen Schirmherr-Auftritten begleitet, hat er zwei Kinder (Nils zehn Jahre und Ronja neun Jahre). David Uhr ist ein echter Dumeklemmer. In Ratingen geboren hat er seine Jugendzeit in Monheim verbracht, aber immer eine tiefe Sehnsucht nach Ratingen gehabt, wo auch sein Großvater zuhause ist. "Deshalb habe ich mich auch wieder in Ratingen niedergelassen. Eine Entscheidung, die ich nie bereut habe, denn Ratingen ist so wunderschön, hat vieles zu bieten wie die grüne Natur und ist trotzdem von den Großstädten Düsseldorf oder Essen nur wenige Autominuten entfernt", singt  der Schirmherr ein Loblied auf seine Stadt. Schirmherr ist David Uhr aber nicht nur deswegen geworden, weil Peter Hense und Michael Schleicher so nett zu ihm waren.

Natürlich hatte ein alter Bekannter des Ratinger Karnevals seine Hände im Spiel, nämlich der ehemalige Vorsitzende Hanno Paas. David Uhrs Ehefrau Martina winkte ab: "Was soll das. Das kostet nur Geld und bringt uns nichts", war Frau Uhr äußerst skeptisch. "Ich will doch nur mal mit denen reden", entgegnete David Uhr. Jeder, der sich in Ratingen ein wenig auskennt, weiß genau, wenn man mit Hanno Paas redet, hat man schon "verloren". Und so war es auch diesmal. Sogar Martina Uhr war nach dem Gespräch begeistert und erklärte: "Wir machen das volle Programm als Schirmherren. Halbe Sachen will ich nicht." Und so kommt das Ehepaar Uhr kaum zur Ruhe.

Seit dem 5. Januar ist das Ehepaar als Schirmherr im Dauereinsatz. "Bis zu fünf Termine sind es täglich", sagt David Uhr. Da kommt es ihm zugute, dass seine Firma gut aufgestellt ist. "Das Tagesgeschäft läuft dank meiner guten Mitarbeiter auch ohne mich. Da kann ich mich voll der Schirmherrschaft wirdmen", freut sich David Uhr mit seiner Ehefrau Martina. Trotzalledem: Sich zur Ruhe setzen, ist für David Uhr kein Thema. Als Prokurist und Leiter des Bahnbetriebs des Bochumer Eisenbahnmuseums steht er mit Rat und Tat zur Seite. Zudem will er noch in diesem Jahr seine Vision von einem eigenen Bahnanschluss in die Wirklichkeit umsetzen.

Denn im Industriegebiet Tiefenbroich hat er sich schon ein Gelände mit Gleisanschluss näher angesehen. "Dann wäre ich ein richtiger Eisenbahn-Unternehmer mit allem drum und dran und einem eigenen Gleisanschluss", sagt David Uhr mit einem verschmitztem Lächeln und einer inneren Ruhe. Da kommt kein Zweifel auf, dass ihm auch das gelingen wird. Eins kann David Uhr aber schon jetzt in Sachen Schirmherrschaft sagen: "Ich kann jedem Unternehmer nur empfehlen, sich für den Ratinger Karneval zu engagieren. Man lernt dabei soviele nette Menschen kennen, wie ich es sonst nie erlebt hätte. Zudem ist es ein sehr gutes Gefühl, wenn man von seinem Erfolg als Unternehmer in Ratingen etwas zurückgeben kann."