| 14.12 Uhr

04/19: Sieg mit Wermutstropfen

04/19: Sieg mit Wermutstropfen
Hier scheitert Ratingens Orhan Dombayci am Fischelner Torwart Hendrik Sauter. FOTO: pk
Ende gut, alles gut. Nicht nur 04/19-Präsident Jens Stieghorst atmete erleichtert auf, als der Schiedsrichter nach 93 Minuten abpfiff. Von Pierre-Claude Hohn

Ratingen 04/19 hatte den erhofften Pflichtsieg gegen die Krefelder mit einem 2:1(2:0)-Erfolg geschafft und sich damit auf Platz vier der Fußball-Oberliga verbessert. Dabei sah es über weite Strecken der Partie nach einem glanzlosen und ungefährdeten Arbeitssieg aus. Doch das änderte sich schlagartig ab der 80. Minute. Da unterlief Orhan Dombayci eine dummes  Handspiel, dass der Schiedsrichter mit Elfmeter für die Gäste ahndete.

Zudem sah Dombayci die gelb-rote Karte. Christos Pappas traf zum 1:2 und leitete damit eine Schlussoffensive des abstiegsgefährdeten VfR Fischeln ein. Die Gäste erspielten sich noch zwei gute Chancen, aber es blieb beim knappen Ratinger Sieg. Dabei hätten die Hausherren schon weitaus höher als 2:0 führen können. Nach sechs Minuten hatte Ismael Cakici zum 1:0 getroffen. Und kurz vor dem Pausenpfiff bereitete Cakici das 2:0 durch Orhan Dombayci vor. Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber die Partie im Griff, doch die mangelnde Chancenverwertung war frappierend. Ausgerechnet Torjäger Ismael Cakici vergab zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Kritik an dem Mittelstümer verbietet sich jedoch, denn immerhin war Cakici der einzige Ratinger, der das Tor getroffen und zudem das 2:0 vorbereitet hatte.

So konnten die Gäste doch noch herankommen und die dezimierten Hausherren in den letzten zehn Minuten in Bedrängnis bringen. Einen Wermutstropfen musste 04/19 noch verkraften. Denn Luka Bosnjak veletzte sich nach 25 Minuten schwer (Muskelfaserriss) und wird wohl drei bis vier Wochen ausfallen. Ratingens Coach Alfonso del Cueto war mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden, kritisierte aber die mangelnde Chancenverwertung.
"Daran werden wir arbeiten müssen", sagte del Cueto. Diese Schwachstelle muss auch ausgemerzt werden, wenn die Mannschaft am Sonntag bei der SSvG Velbert eine Chance haben will. "In Velbert wird es für uns ganz schwer, denn Velbert hat für mich den besten Kader der Liga, aber bislang nur wenig daraus gemacht, hat aber zuletzt mit zwei Siegen aufhorchen lassen", weist Ratingens Trainer auf die Schwere der Aufgabe hin. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 1:1. Präsident Jens Stieghorst zeigte sich trotz des Zittersieges bester Laune: "Wir haben ein Neun-Punkte-Wochenende erlebt.

Unsere Erste hat gewonnen und damit den Grundstein dafür gelegt, dass wir die Saison unter den ersten Sechs beenden können. Das wäre super. Dann hat die Zweite das Spitzenspiel der Bezirksliga gewonnen und nun als Tabellenführer einen Vorsprung von zehn Punkten. Wir werden in die Bezirksliga aufsteigen. Und drittens hat unsere A-Jugend (Niederrheinliga) beim Tabellendritten 1. FC Mönchengladbach mit 3:2 gewonnen und damit Platz fünf verteidigt, der den direkten Klassenerhalt sichert.