| 16.37 Uhr

"Wir wollen das Publikum begeistern"

"Wir wollen das Publikum begeistern"
Wenn es sein muss, stellt er sich auch ins Tor: Jens Stieghorst, 1. Vorsitzender von 04/19, mit einem Plakat zur Verlosungsaktion für den Hauptsponsor auf dem Trikot, die am kommenden Freitag, einen Tag vor Saisonbeginn im Sportpark Keramag stattfindet. FOTO: pk
04/19-Boss Jens Stieghorst über den Verein und über die Ziele der 1. Mannschaft in der kommenden Saison. Von Pierre-Claude Hohn

Als der jetzige Ehrenvorsitzende von Ratingen 04/19, Erich von Gersum, und der Gastronom Rolf Osterwind, ein jahrzehntelanges Vereinsmitglied und 04/19-Fan, im Jahre 2002 erfuhren, dass der seit 1993 in Ratingen tätige Immobilienkaufmann Jens Stieghorst (49) beabsichtigt, seinen Wohnsitz von Wuppertal nach Ratingen zu verlegen, handelten die beiden blitzschnell. "Du musst bei 04/19 Mitglied werden", bearbeiteten sie den Immobilienfachmann. Nicht ohne Hintergedanken, denn dem damals schon sehr aktiven Erich von Gersum war bekannt, dass dieser in seinem Heimatverein Borussia Wuppertal, damals Oberligakonkurrent, dem Sponsorenkreis angehörte und immer betonte, dass Ratingen 04/19 allein schon aufgrund des Stadions und des Umfeldes erhebliches Potential und bessere Möglichkeiten als ein Wuppertaler Stadtteilverein habe. Ferner war der damals 72-jährige auf der Suche nach interessierten Fußballbegeisterten, die sich auf Dauer im Verein engagieren.

Und da schien Jens Stieghorst schon der richtige zu sein. Denn er ist ein Macher-Typ, was er als erfolgreicher Immobilienkaufmann oft genug bewiesen hat, und zudem hat er ein Herz für den Fußball und den nötigen Sachverstand. Der Plan der beiden Senioren, Erich von Gersum und Rolf Osterwind, sollte aufgehen. Ehe sich Jens Stieghorst versah, war er, durchaus freiwillig, Mitglied bei 04/19. 2007, fünf Jahre später, wurde er zum 2. Vorsitzenden, wiederum zwei Jahre später wurde er dann einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Somit feiert er in diesem Jahr quasi zwei Jubiläen: 15 Jahre Vereinsmitgliedschaft und 10 Jahre im Vorstand.

Damit übernahm Jens Stieghorst das Amt des aus Altersgründen scheidenden Vorsitzenden Erich von Gersum, der dann auf Initiative von Jens Stieghorst zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Von nun an wurde Jens Stieghorst erst richtig aktiv. Zunächst hatte er erkannt, dass die Strukturen im Verein mit den sportlichen Erfolgen der 1. Mannschaft nicht Schritt gehalten haben. "Es macht keinen Sinn, wenn man in höhere Klassen aufsteigen will, aber sämtliche Mannschaften des Vereins lediglich einen Aschenplatz für Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung haben.

"Gemeinsam mit den neugewählten Vorstandsmitgliedern und dem Beirat haben wir dann für die Umsetzung der Bezirkssportanlage Ratingen-Mitte gekämpft, damit der Verein endlich eine Perspektive hat." Als diese dann Anfang 2012 als Sportpark Keramag fertiggestellt und an den Verein als Hauptnutzer übergeben wurde, war dies ein absoluter Quantensprung in der Vereinsgeschichte. Seit dem steht die Anlage am Götschenbeck mit zwei Kunstrasenplätzen und einem großen Clubhaus mit Geschäftsräumen zur Verfügung und ist bereits jetzt zu klein, denn seitdem hat sich die Mitgliederzahl mehr als verdoppelt.

"Heute jagen von den Bambini bis zur A-Jugend rund 550 Kinder und Jugendliche dem runden Leder hinterher. Zu den 27 Jugendmannschaften kommen noch sechs Senioren-Teams", berichtet Stieghorst voller Stolz. Und das zahlt sich auch für den Bereich der ersten Mannschaft aus. Denn die A-Jugend hat es in die Niederrheinliga geschafft und dort einen hervorragenden vierten Platz als Aufsteiger belegt. Gleich sechs von diesen U19-Spielern wurden jetzt in den Oberliga-Kader von Trainer Karl Weiß berufen. "Wenn es zwei oder drei von diesen Nachwuchs-Talenten auf Dauer schaffen, Stammspieler zu werden, wäre das ein Riesenerfolg", sagt der Vorsitzende. Mit dem bisher Erreichten ist der Vorsitzende Jens Stieghorst aber noch lange nicht zufrieden.

"Ganz besonders liegen uns die Vier- bis Siebenjährigen am Herzen, die uns seit einiger Zeit quasi die Bude einrennen, wir die Eltern aber meistens vertrösten mussten, da unsere Kapazität im Trainerbereich zu diesen Uhrzeiten nicht ausreichend war", berichtet Jens Stieghorst, der sich immer wieder in der Stadt anhören musste, dass bei 04/19 für die Jüngsten zu wenig gemacht wird. "Die kommen höchstens auf die Wartelisten und dann hören wir nichts mehr", waren die Kommentare enttäuschter Eltern. Damit ist ab sofort Schluss. Denn 04/19 hat für die Jahrgänge 2010 – 2014 mehrere kompetente Trainer und zusätzlich zwei Koordinatoren für diesen Bereich engagiert, die seit dem 1. August ihre Arbeit aufgenommen haben mit dem Ziel, ab sofort einen Fußballkindergarten für die Vier- und Fünfjährigen zu etablieren und darüber hinaus im Bambini-Bereich der Sechs- und Siebenjährigen deutlich zu wachsen. Informationen dazu unter Infotelefon 0172 / 383 22 89 (M. Schmidt) bzw. www.ratingen0419.de oder Email: jugend@ratingen0419.de.

Aushängeschild eines jeden Vereins ist in der Regel die erste Mannschaft. Nicht anders ist das bei Ratingen 04/19, die seit Jahren in der Oberliga Niederrhein spielt. "Natürlich will jeder Sportler immer gewinnen und dann aufsteigen. Das ist für uns schwer zu stemmen, denn die viertklassige Regionalliga besteht zum Großenteil aus Vereinen mit Profi- bzw. Halbprofibedingungen, die entsprechend kostenträchtig sind. An den Auf- und Wiederabsteigern aus den letzten Jahren war messbar, dass die Regionalliga Etats verlangt, die mindestens drei, eher fünf Mal so hoch sind wie die in der Oberliga, aber erforderlich sind, um sich dort zu etablieren. Zudem werden strukturelle Anforderungen vom Verband gestellt, die wir erst herstellen werden. Dazu gehört auch eine regelmäßig besetzte Geschäftsstelle, die jetzt im Sportpark Keramag eingerichtet wird" sagt Jens Stieghorst.

Die Saisonziele des Oberliga-Teams sind jedoch klar definiert: Nach einem elften und achten Platz in den Vorjahren soll jetzt eine Platzierung im vorderen Drittel der Tabelle erreicht werden. "Dabei wollen wir aber zumindest in unseren Heimspielen mit spektakulärem Offensivfußball die Zuschauer begeistern", fügt Stieghorst hinzu. Für ihn sind die großen Meisterschaftsfavoriten die SSvG Velbert, die SpVG. Essen-Schonnebeck und der 1. FC Bocholt, die aber nicht ein solchen Durchmarsch wie der KFC Uerdingen in der vergangenen Saison hinlegen werden, da die Oberliga qualitativ sehr eng beieinander ist.