Der Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann im Dezember: 15.401 Menschen arbeitslos, 606 weniger als vor einem Jahr

Der Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann im Dezember : 15.401 Menschen arbeitslos, 606 weniger als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Mettmann verringerte sich im Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 606 (3,8 Prozent) auf 15.401 Personen, das teilt die Agentur für Arbeit Mettmann mit. Die Quote läge somit bei einem Anteil der Arbeitslosen von 6,0 Prozent - das sind 0,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

"Der Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann hat sich im vergangenen Jahr erneut in einer konstant guten Verfassung gezeigt", so Marcus Kowalczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mettmann. "Mit den 184.945 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreis setzen wir eine neue Marke für das Allzeithoch - niemals zuvor waren mehr Frauen und Männern im Kreisgebiet sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Mich erfreut insbesondere der deutliche Rückgang bei der Jugendarbeitslosigkeit. Aktuell sind nur noch 992 junge Menschen arbeitslos, das sind nahezu neun Prozent weniger als vor einem Jahr. Das zeigt mir, dass unsere Unterstützungsangebote greifen und wir — gemeinsam mit unseren Partnern am Arbeitsmarkt - die Jugendlichen erreichen". Trotz leicht rückläufiger Entwicklung bei den offenen Arbeitsstellen verweist der Chef der Agentur für Arbeit Mettmann erneut darauf, dass viele Unternehmen intensiv Fachkräfte suchten. "Viele Arbeitgeber lassen dabei die Möglichkeit außer Acht, bereits beschäftigte Arbeitnehmer selber, gerne gefördert durch die Arbeitsagentur, zu qualifizieren und so zu Fachkräften von morgen zu machen. Ich rate den Arbeitgebern, Kontakt mit dem Arbeitgeber-Service meines Hauses aufzunehmen. Wir haben eine gebührenfreie Service-Rufnummer eingerichtet. - unter 0800 4 5555 20 können sich interessierte Arbeitgeber über eine mögliche Förderung der Weiterbildung ihrer Beschäftigten informieren", erläutert Kowalczyk.

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt

Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Mettmann im Vergleich zum Vormonat marginal gestiegen so die Agentur. So sind hier aktuell 15.401 Menschen arbeitslos gemeldet; das sind 106 (0,7 Prozent) mehr als im November, aber 606 (3,8 Prozent) weniger Menschen als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei sechs Prozent, das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat, aber 0,2 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Im Dezember meldeten sich 2.943 Menschen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 57 (1,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 162 Arbeitslose (5,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 1.007 Betroffene haben direkt zuvor eine Erwerbstätigkeit ausgeübt. Das sind 90 (8,2 Prozent) weniger als im Monat zuvor und 56 (5,3 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Nach ihrer Arbeitslosigkeit haben im Dezember 806 Menschen wieder eine neue Stelle antreten können, das sind 127 (13,6 Prozent) Personen weniger als im Vormonat.

Entwicklung in den einzelnen Rechtskreisen

Seit Jahresbeginn werden aufgrund einer Gesetzesänderung Personen, die zusätzlich zu ihrem Arbeitslosengeld Hilfe vom Jobcenter in Anspruch nehmen, die sogenannten Aufstocker, vermittlerisch von den Arbeitsagenturen und nicht mehr von den Jobcentern betreut. Das muss bei der Interpretation von Vergleichen mit davor liegenden Zeiträumen berücksichtigt werden.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Mettmann waren im Dezember im Rechtskreis des SGB III 4.968 Personen arbeitslos, das sind 51 (1,0 Prozent) Menschen mehr als im Vormonat und 157 (3,3 Prozent) Personen mehr als im Vorjahr.

Das jobcenter ME-aktiv ist für den Rechtskreis des SGB II verantwortlich. Hier werden aktuell 10.433 Arbeitslose betreut. Im Vormonat waren 55 (0,5 Prozent) mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutet das einen Rückgang um 763 (6,8 Prozent) Personen.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Aktuell sind nur noch 992 junge Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, vor einem Jahr waren es noch 97 (8,9 Prozent) mehr. Die Arbeitslosenquote liegt hier aktuell bei lediglich 4,2 Prozent, im Vormonat lag sie bei 4,3 Prozent und vor einem Jahr bei 4,6 Prozent.

"Wir freuen uns sehr über die Entwicklung bei der Jugendarbeitslosigkeit. Ausbildung ist der Schlüssel zu einer dauerhaften Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Unser Appell richtet sich daher sowohl an die Jugendlichen als auch an die Unternehmen: Nutzen Sie die Chancen, die eine Ausbildung Ihnen bietet!", macht der Chef der Agentur für Arbeit Mettmann deutlich.

Entwicklung der Unterbeschäftigung

Eine wichtige, durch die Bundesagentur für Arbeit ausgewiesene Größe ist die Unterbeschäftigung. Sie erfasst zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen statistisch, die als Teilnehmer von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen oder aus sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die gesamte Unterbeschäftigung inklusive den arbeitslos gezählten Menschen umfasst im Dezember 20.695 Personen. Die Unterbeschäftigung steigt im Vormonatsvergleich um 121 Personen (0,6 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Unterbeschäftigten um 499 (2,4 Prozent) Personen zurück. Die Unterbeschäftigungsquote ist mit 7,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat unverändert, im Dezember 2016 betrug sie noch 8,2 Prozent.

Stellenentwicklung

"Im Dezember wurden 905 Arbeitsstellen neu gemeldet. Das sind 129 (12,5 Prozent) weniger als im Vormonat und 114 (11,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Insgesamt werden 3.857 Arbeitskräfte gesucht, davon sind 3.637 Arbeitsstellen sofort zu besetzen. Beachtlich ist auch, dass 3.306 der offenen Stellen unbefristet sind", so Marcus Kowalczyk weiter.

Im Ranking der offenen Stellen ergibt sich eine klare Reihenfolge: 28,8 Prozent der gemeldeten offenen Stellen stammen aus dem Bereich "Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung" (1.112 Stellenangebote). Der Bereich "Verkehr und Logistik, Schutz und Sicherheit" (20,2 Prozent, 779 Stellenangebote) belegt den zweiten Platz, auf Rang drei folgt bei den offenen Stellen die Sparte "Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung" (15,9 Prozent, 613 Stellenangebote). Mit 487 offenen Stellen (12,6 Prozent) im Bereich "Kaufm. Dienstl., Handel, Vertrieb, Tourismus" nimmt dieser den vierten Platz ein.

Berufsfelder

Die von Arbeitssuchenden gewünschten bzw. aufgrund ihrer Qualifikationen naheliegenden Berufsfelder lassen sich als Ranking in einer Grafik darstellen. Man spricht in diesem Zusammenhang von den "berufsfachlichen Strukturen" innerhalb der Gruppe der Arbeitslosen und der gemeldeten Arbeitsstellen. Statistisch gesehen konkurrieren im Dezember 7,7 Bewerber und damit besonders viele Arbeitslose im Kreis Mettmann um eine Stelle im Bereich Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht, Verwaltung. Am günstigsten ist das Verhältnis zwischen Arbeitslosen und gemeldeten Stellen im Bereich Naturwissenschaft, Geografie, Informatik. Aus diesem Berufsbereich kommen auf eine Arbeitsstelle rechnerisch nur 1,5 Arbeitslose.

Agentur für Arbeit Mettmann (Region Erkrath und Mettmann)

· Die Arbeitslosigkeit ist von November auf Dezember um 16 (0,6 Prozent) auf 2.637 Personen gesunken. Vor einem Jahr waren 131 (4,7 Prozent) Menschen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote beträgt im Dezember 6,3 Prozent. Damit ist sie gegenüber dem Vormonat unverändert und sinkt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,3 Prozent.

·

· 436 Personen meldeten sich (neu oder erneut) arbeitslos, 61 (12,3 Prozent) weniger als im November, gleichzeitig beendeten 457 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 57 (11,1 Prozent) weniger als im Dezember 2016.

·

· Im Dezember waren 745 Arbeitsstellen im Bestand, 22 (2,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 194 (35,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

·

· Die Arbeitslosigkeit ist im durch die Agentur für Arbeit betreuten Rechtskreis SGB III von November zu Dezember um 32 Personen (3,8 Prozent) auf 816 Personen gesunken. Im Vorjahresmonat waren ebenfalls 32 (3,8 Prozent) weniger Menschen arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis SGB II, Betreuung der Personengruppe erfolgt über das jobcenter ME-aktiv, von November auf Dezember um 16 (0,9 Prozent) auf 1.821 Personen gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind aber 99 (5,2 Prozent) weniger Menschen arbeitslos.

·

· In der Stadt Mettmann beträgt die Arbeitslosenquote im Dezember 5,7 Prozent, 1.118 Personen sind ohne Arbeit, vier Personen weniger als im Vormonat. In Erkrath waren 1.519 Menschen arbeitslos, 12 Personen weniger als im Vormonat. Im aktuellen Monat beläuft sich die Arbeitslosenquote auf 6,9 Prozent. Im November 2017 betrug sie ebenfalls 6,9 Prozent, im Dezember 2016 waren es noch 7,1 Prozent.

Agentur für Arbeit Hilden (Region Haan und Hilden)

· Die Arbeitslosigkeit ist von November auf Dezember um 9 (0,3 Prozent) auf 2.606 Personen gefallen. Vor einem Jahr waren 135 Menschen (4,9 Prozent) mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,7 Prozent, genau so viel wie im Vormonat und 0,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat.

·

· 473 Personen meldeten sich (neu oder erneut) arbeitslos, 73 (13,4 Prozent) Menschen weniger als im Vorjahresmonat. Gleichzeitig beendeten 488 Personen ihre Arbeitslosigkeit, das sind 94 (16,2 Prozent) Personen weniger als im Vormonat, und 52 (9,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

·

· Im Vergleich zum Vormonat ist der Bestand der gemeldeten Arbeitsstellen um 73 (9,1 Prozent) auf 731 Stellen gesunken — das sind 149 (4,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 172 neue Arbeitsstellen, 33 (16,1 Prozent) weniger als vor einem Monat.

· Die Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis SGB III, die Betreuung dieser Personengruppe erfolgt durch die Agentur für Arbeit, ist im Vergleich zum Vormonat um 10 (1,2 Prozent) Personen auf 832 Personen gestiegen. Das sind 25 (3,1 Prozent) Arbeitslose mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis SGB II, für den das jobcenter ME-aktiv verantwortlich ist, von November auf Dezember um 19 Personen (1,1 Prozent) auf 1.774 Personen gesunken. Das sind 160 (8,3 Prozent) Arbeitslose weniger als vor einem Jahr.

· Von den 2.606 aktuell arbeitslos gemeldeten Menschen in der Agentur für Arbeit Hilden sind 873 in Haan (Quote: 5,6 Prozent) und 1.733 in der Stadt Hilden (Quote: 5,7 Prozent) registriert.

·

Agentur für Arbeit Langenfeld (Region Langenfeld und Monheim)

Die Arbeitslosigkeit ist von November auf Dezember um 7 (0,2 Prozent) auf 2.949 Personen gestiegen. Das sind 143 (4,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt im Dezember 5,5 Prozent; genau wie im Vormonat — aber 0,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Dabei meldeten sich 612 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 17 (2,7 Prozent) weniger als im Vormonat. Gleichzeitig beendeten 599 Personen ihre Arbeitslosigkeit — vier (0,7 Prozent) Menschen weniger als im November 2017.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist von November auf Dezember um 147 (14,9 Prozent) Stellen auf 841 gefallen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 59 (6,6 Prozent) Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 186 neue Arbeitsstellen, das sind 80 (30,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 26 (12,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis SGB III, die Betreuung dieser Personengruppe erfolgt durch die Agentur für Arbeit, von November auf Dezember um vier (0,4 Prozent) auf 1.016 Personen gestiegen. Das waren elf (1,1 Prozent) Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. Im Rechtskreis SGB II, die Betreuung dieser Personengruppe erfolgt durch das jobcenter ME-aktiv, waren im Dezember 1.933 Personen arbeitslos. Das sind gegenüber dem Vormonat drei Personen (0,2 Prozent) mehr — aber 132 Personen (6,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

In der Stadt Langenfeld waren im Dezember 1.469 Menschen arbeitslos gemeldet, acht Personen weniger als im November, im Dezember 2016 waren es noch 1.558 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt im Dezember erneut bei 4,6 Prozent.

In der Stadt Monheim waren im Dezember 1.480 Menschen arbeitslos gemeldet. 15 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote liegt im November bei 6,8 Prozent

Agentur für Arbeit Ratingen

Die Arbeitslosigkeit ist von November auf Dezember um 27 (1,0 Prozent) auf 2.762 Personen gestiegen. Das sind 25 Arbeitslose (0,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt im Dezember 6,0 Prozent. Damit steigt sie im Vergleich zum Vormonat marginal um 0,1 Prozentpunkte und ist zum Vorjahresmonat unverändert. Dabei meldeten sich 542 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 13 (2,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 530 Personen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, 51 (8,8 Prozent) weniger als im Vormonat.

Im Dezember waren der Agentur für Arbeit 775 Arbeitsstellen gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 175 (29,2 Prozent) Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 207 neue Arbeitsstellen, 25 (13,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Betrachtet man die Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach den verschiedenen Rechtskreisen, so waren im Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit) im Dezember 893 Personen arbeitslos — 32 (3,7 Prozent) mehr als im Vormonat. Vor einem Jahr waren 36 (4,2 Prozent) Frauen und Männer mehr arbeitslos. Im Rechtskreis SGB II (jobcenter ME-aktiv) sind 1.869 Personen arbeitslos, das sind fünf (0,3 Prozent) weniger als im Vormonat. Hier sind 61 (3,2 Prozent) Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr.

· In der Stadt Ratingen waren im Dezember 2.762 Personen arbeitslos gemeldet, das waren 27 Personen mehr als im Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote steigt marginal auf 6,0 Prozent.

Agentur für Arbeit Velbert (Region Heiligenhaus, Velbert und Wülfrath)

· Aktuell sind 4.447 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 97 (2,2 Prozent) mehr als im November und 172 (3,7 Prozent) Personen weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 6,4 Prozent; im Vormonat betrug sie 6,3 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich noch auf 6,7 Prozent. Dabei meldeten sich 880 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 51 (6,2 Prozent) mehr als im Vormonat und fünf (0,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 789 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 127 (13,9 Prozent) Personen weniger, vor einem Jahr waren es 170 (17,7 Prozent) weniger.

·

· Der Bestand an Arbeitsstellen ist von November auf Dezember um zwei (0,3 Prozent) Stellen auf 765 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 59 (8,4 Prozent) Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 192 neue Arbeitsstellen, das sind vier (2,1 Prozent) mehr als vor einem Monat und 16 (9,1 Prozent) Stellen mehr als vor einem Jahr.

·

· Die Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis SGB III (die Betreuung des Personenkreises erfolgt durch die Agentur für Arbeit) von November auf Dezember um 37 (2,7 Prozent) auf 1.411 Personen gestiegen. Das sind 139 (10,9 Prozent) Personen mehr als vor einem Jahr. Im Rechtskreis SGB II ist die Arbeitslosigkeit (Betreuung durch das jobcenter ME-aktiv) von November auf Dezember um 60 (2,0 Prozent) auf 3.036 Personen gestiegen. Das sind 311 (9,3 Prozent) Arbeitslose weniger als vor einem Jahr.

In der Stadt Velbert waren im Dezember 2.995 Menschen arbeitslos gemeldet, 59 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote in Velbert ist gegenüber dem Vormonat mit 6,7 Prozent marginal um 0,1 Prozentpunkte gestiegen. Die Stadt Heiligenhaus zählt 903 Arbeitslose (30 Personen mehr als im Vormonat), in Wülfrath (Stadt) sind mit 549 Menschen acht Menschen mehr arbeitslos als im Vormonat. Für Heiligenhaus und Wülfrath wird aufgrund der Größe der Städte keine Quote ausgewiesen.