LKW blockierte zwei Fahrstreifen - Fahrer schwer verletzt

Unfall : LKW-Fahrer schwer verletzt

Am Mittwochnachmittag, 10. April, ereignete sich auf der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Köln ein schwerer Unfall.

Mehrere Anrufer setzten einen Notruf ab, da ein LKW aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte, nach Kontakt mit der Leitplanke umgekippt, auf der Seite liegenblieb war und die linke sowie mittlere Spur der Autobahn komplett blockierte.

Da nach den Notrufen nicht sicher ausgeschlossen werden konnte, ob der Fahrer ggf. in seinem Fahrerhaus eingeklemmt war, wurde durch die Leitstelle des Kreises Mettmann das Stichwort "PKlemm" eröffnet. Umgehend rückten die Kräfte aus verschiedenen Standorten zur Einsatzstelle aus.

Bei Eintreffen der ersten Einheiten stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt war. Der schwerverletzte Fahrer wurde direkt medizinisch versorgt. Der Rettungsdienst wurde hierbei durch die Kräfte der Berufsfeuerwehr unterstützt, da der zeitgleich alarmierte Notarzt noch nicht eingetroffen war. Durch die Ausbildung sowohl im Brandschutz als auch im Rettungsdienst konnten wieder einmal Synergien genutzt werden, die hier zu einer schnellen und effektiven Patientenversorgung beigetragen haben. Die Zusammenarbeit in der medizinischen Versorgung verlief reibungslos.

Auf Grund der Schwere der Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber alarmiert, nach Eintreffen des Notarztes wurde der Patient zur weiteren Versorgung in den Rettungswagen gebracht. Anschließend wurde der Patient an den Rettungshubschrauber übergeben, der den lebensgefährlich verletzten Patienten in ein Krankenhaus nach Köln transportierte.