CDU: Tauben in Ratingen reduzieren

CDU: Tauben in Ratingen reduzieren

Die CDU-Fraktion fordert die Stadt Ratingen in einem Antrag auf, tierschutzgerechte Maßnahmen für eine Reduzierung der Tauben zu finden.

"Neben den tierschutzfachlichen Aspekten gibt es verschiedene Modelle, nach denen die Taubenvermehrung eingeschränkt werden könnte", sagt Ewald Vielhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender. Nach dem sogenannten Augsburger Modell soll zum Beispiel die Ansiedlung von Tauben in Schlägen das Taubenproblem reduziert werden können.

Hier findet regelmäßig eine Eientnahme zur Geburtenkontrolle der Tauben statt, die Taubenschläge müssen gut gereinigt und desinfiziert werden, und die Tiere werden gefüttert. Ziel ist es, dass die Tauben wieder in den Haustierzustand zurückversetzt werden, ihnen aber freier Ausflug in der Stadt ermöglicht wird. Dieses Modell wird wiederum vom Institut für Stadttauben als nicht wirkungsvoll und aus Tierschutzgründen kritisiert. Das Institut empfiehlt dagegen, Tauben einzufangen und sie außerhalb der Stadt lebenslang in artgerechten Taubenschlägen unterzubringen und zu versorgen.

"Die Ansätze sind teilweise sehr unterschiedlich, so dass eine ausführliche Recherche der verschiedenen Modelle sicherlich notwendig ist", so Ewald Vielhaus weiter. "Wir möchten, dass die Stadt Ratingen entsprechende Erkundigungen einholt, um eine für die Innenstadt wirkungsvolle und tierschutzgerechte Lösung präsentieren zu können. In der Vorlage sollten die unterschiedlichen Aspekte, Vor- und Nachteile nachvollziehbar dargestellt werden", so heißt es in dem Antrag.