: Citykauf will Probleme anpacken

: Citykauf will Probleme anpacken

Die Werbegemeinschaft Citykauf hat einen neuen Vorstand. Und der möchte in enger Zusammenarbeit mit Stadt und RMG die Ratinger City weiter nach vorn bringen.

.Neue Besen müssen kehren, das gilt natürlich auch für den frisch gewählten neuen Vorstand der Werbegemeinschaft City Kauf: Seit der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche fungieren Bernhard Schultz (Buch-Café Peter Paula) als 1. Vorsitzender, Gerd Pfankuchen (Kochshop Ratingen) als 2. Vorsitzender und Svea Bartel (Barrique Ratingen) als Kassiererin. Gemeinsam mit den derzeit rund 30 Mitgliedern des Citykauf wollen sie den Ratinger Einzelhandel weiter nach vorn bringen.

Die Geschäfte des neuen Dreigestirns liegen an den Einfallstoren der Innenstadt, was Bernhard Schultz, der Manuela Kessler im Amt nachgefolgt ist, als strategischen Vorteil ansieht: „So hat praktisch jeder einen Ansprechpartner in seiner Nähe und kann Ideen vorbringen, Vorschläge machen oder Kritik üben.“ All das ist gewünscht und stets willkommen. Ein frischerer Wind soll künftig wehen. „Es gibt Dinge, die wir anpacken müssen“, betont Gerd Pfankuchen, „allerdings befinde man sich derzeit noch in der Orientierungsphase.“ Ideen gibt es schon einige: So soll die digitale Präsenz des Citykauf gestärkt werden. Auch sollen Anreize für Geschäftsleute geschaffen werden, der Werbegemeinschaft beizutreten. Mittelfristig werden wieder vier verkaufsoffene Sonntag angestrebt.

Darüber hinaus soll die Werbung für Veranstaltungen intensiviert werden und auch die Werbung für die Innenstadt in den Außenbezirken Ratingens, um die Menschen in die City zu locken. Das Thema Leerstand müsse natürlich angepackt werden und auch die Breite des Angebots könne verbessert werden, gleichwohl man jetzt schon gut aufgestellt sei. „Wir jammern hier auf hohen Niveau“, betont der neue Vorstand. Auch neue Veranstaltungsformate werden erwogen. Bernhard Schultz kann sich einen Büchertrödel vorstellen, ein Konzept, das in Düsseldorf bereits sehr erfolgreich umgesetzt wird. „Dafür gibt es auch in Ratingen eine große Zielgruppe“, so Schultz.

Fest steht, dass der neue Vorstand die Zusammenarbeit mit der städtischen Ratingen Marketing GmbH (RMG) intensivieren möchte. Ein Ansinnen, das sich ganz mit den Wünschen von Bele Hoppe deckt, die seit Kurzem das Team der RMG als Citymanagerin verstärkt. Bereits jetzt stehe man im Austausch über etwaige gemeinsame Veranstaltungen, die man dann auch gemeinsam bewerben könne, auch über soziale Medien und über die Ratingen App. Die Interessen seien schließlich die gleichen. „Wir brauchen eine starke Werbegmeinschaft“, sagt Bele Hoppe, „um den Einzelhandel in der Innenstadt nach vorn zu bringen.“

Da ist es nur folgerichtig, dass der neue Vorstand auch bestrebt sein wird, die Mitgliederzahl des Citykauf zu erhöhen.

An einige Kandidaten sei man bereits herangetreten, auch Filialisten seien ein Thema. Immerhin: Die finanzielle Situation des Citykaufs sei durchaus erfreulich, erklärt Gerd Pfankuchen. Insbesondere die Trödelmärkte spülen Geld in die Kassen. Die sollen natürlich auch künftig stattfinden, der nächste bereits am 5. Mai.

Auch die restlichen Veranstaltungen für dieses Jahr stehen fest: Automeile am 12. Mai, Fischmarkt am 23. Juni, Trödelmarkt am 1. September, Bauernmarkt am 29. September und der Weihnachtsmarkt ab 22. November.