: „Damit hatte niemand gerechnet“

: „Damit hatte niemand gerechnet“

Bittere Niederlage für die Dumeklemmerelf und das auf eigenem Platz: 0:4 hieß es am Ende gegen TuRU Düsseldorf.

Ratingen (pk). „Mal oben, mal unten. So ist das Leben“. Dieser Karnevalshit gilt auch im Fußball und zwar im ganz besonderen Maße für Ratingen 04/19. Diese traurige Erkenntnis mussten am Sonntag bei unwirtlichen Witterungsbedingungen die Fans des Ratinger Fußball-Oberligisten erfahren. Nach dem überzeugenden Sieg in Meerbusch herrschte großer Optimismus im Ratinger Team für das bevorstehende Match gegen TuRU 80 Düsseldorf vor. Was sollte da schon passieren? Schließlich warten die Landeshauptstädter noch immer auf den ersten Auswärtssieg, und außerdem waren sie noch körperlich geschwächt vom schweren Pokalspiel gegen RW Oberhausen( 0:4). Doch dann kam alles ganz anders.

TuRU trat als eine Einheit auf. Da staunten die Blau-Gelben nicht schlecht.

Auch wenn sie in den ersten 20 Minuten noch gut dagegenhielten, sich auch die eine oder andere Torchance erarbeiteten, doch wie so oft traf niemand. Ganz anders dagegen die Gäste. Zweimal tauchten sie vor dem Ratinger Kasten auf und schon hieß es 0:2 (21./23.). Bei beiden Toren sah 04/19-Keeper Dennis Raschka zumindest unglücklich aus. Beim 0:1 klebte er auf der Linie, so dass der Ex-Ratinger Sahin Ayas keine Mühe hatte, die Flanke von Tolga Erginer (ebenfalls ein ehemaliger Ratinger) zum 0:1 zu verwerten. Kurz darauf traf Yanagisawa völlig unbedrängt aus 20 Metern zum 0:2. Wo waren da die Abwehrspieler, die den Japaner hätten stören können? Etwas Stimmung kam in die Bude, als Ratingens Emre Demircan aus 18 Metern mit einem Gewaltschuss TuRU-Keeper Milovanovic zu einer Glanzparade zwang. Nach dem Wechsel kam die Dumeklemmer-Elf ohne Selbstbewusstsein auf den Rasen zurück. Keine drei Minuten sollte es dauern, da war die Messe gelesen.

Nach einer Ecke kam Reitz im Gewühl drei Meter vor dem Tor zum Schuss und erhöhte auf 3:0. Wiederum machte Torwart Raschka keine gute Figur.

Nun waren die Ratinger endgültig am Ende, wie auch ihre Körpersprache zeigte. So kam TuRU immer besser ins Spiel und verdiente sich die hohe Führung. Das schönste Tor des Tages erzielten die Gäste, als ihnen ein sehenswerter Konter gelang, den Yanagisawa mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 abschloss. Trainer del Cueto versuchte verzweifelt das Blatt zu wenden, wechselte vier Spieler ein.

Doch es nutzte nichts. Bezeichnend war, dass auch Tim Potzler erstmals keine Akzente im Angriff setzen konnte. Vermisst wurde der wegen einer fünften gelben Karte gesperrte Tobias Peitz, ein Spieler der sich nicht zu schade ist, die nötige Drecksarbeit zu leisten. Solche Spieler waren im Ratinger Trikot nicht auf dem Platz. Und die braucht man eben. Nur mit Schönspielerei allein geht es eben nicht. „So darf man sich in einem Derby nie und nimmer präsentieren. Die Abwehr ist unser Riesenproblem“, erregte sich der Vorsitzende Jens Stieghorst. Ratingens Trainer Alfonso del Cueto war geschockt: „Damit hatte niemand gerechnet. Wir haben schlecht verteidigt und unsere Chancen aus der ersten Halbzeit nicht genutzt.

Jetzt muss die Mannschaft wieder aufgebaut werden, damit es im nächsten Spiel besser läuft.“ Durch diese Niederlage ist Ratingen 04/19 wieder auf den 10. Platz abgerutscht. Am Sonntag geht es zum Aufsteiger und Tabellenvorletzten SC Velbert.

Mehr von Dumeklemmer Ratingen