Eine Karnevalszug nicht nur für die Kleinen

Eine Karnevalszug nicht nur für die Kleinen

Der große Umzug des Rakika am Karnevalssonntag feiert in diesem Jahr ein jeckes Jubiläum, denn bereits zum 44. Mal werden die Wagen und Fußtruppen begeistert durch Lintorf ziehen.

Auf einer Strecke von rund zwei Kilometern setzen sich die über 40 Wagen am 26. Februar ab 14.11 Uhr wieder in Bewegung. Rund zwei Stunden lang ziehen die Teilnehmer dann zu Fuß, zu Pferd und auf den vielen Wagen wieder durch die Straßen Lintorfs und werfen den mehr als 10.000 Zuschauern Kamelle zu.

Passend zum Jubiläum lautet das Motto der diesjährigen Session "4 x 11 Jahre Kinderzug RaKiKa verbindet Menschen wunderbar". Und dieses Motto soll natürlich Programm sein: "Ein Karnevalszug für Jung und Alt", freut sich deshalb der Zugleiter des RaKiKa, Max Ellinghaus. "Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter, dann macht es am meisten Spaß." Am Sicherheitskonzept musste in diesem Jahr viel gefeilt werden, dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt zeigt sich Ellinghaus aber zufrieden: "Unser Zug wird am Karnevalssonntag starten."

Für die Besucher würde sich dadurch nichts ändern, die Polizei zeige vor Ort verstärkt Präsenz. Knapp drei Wochen vor dem Zug hängte der RaKiKa nun das große Ankündigungsbanner am Lintorfer Rathaus auf. Auch das Kinderprinzenpaar Lennart I. und seine Prinzessin Emilie I. können es kaum noch erwarten, vom Wagen aus ihr jeckes Volk zu grüßen: "Wir freuen uns schon seit Anfang der Session am meisten auf den Zug am Karnevalssonntag", erzählt Lennart I. Auch der Freundeskreis, der den Kinderkarneval in Ratingen seit vielen Jahren kräftig unterstützt, wartet gespannt auf den Zug zum jecken Jubiläum.

"Viele Schulen und Organisationen überlegen sich Jahr für Jahr tolle Ideen zum Motto", freut sich deshalb Dirk Wittmer vom Freundeskreis, "die bunte Vielfalt, die dabei im Zug entsteht, kommt nicht nur bei uns, sondern auch beim Publikum super an." Auch für das leibliche Wohl wird am Karnevalssonntag bestens gesorgt sein. Getränke, Würstchen und Waffeln können sich die Besucher an den Buden auf der Speestraße wie gewohnt schmecken lassen.