: Mit Zuversicht in die Zukunft

: Mit Zuversicht in die Zukunft

„Die Optimisten“ treten zur Kommunalwahl 2020 an und setzen dabei vor allem auf Teilhabe der Bürger und Transparenz in den politischen Abläufen.

In seinem Amt als Karnevalsprinz ist es Thomas Woywod in der Session 2018/19 problemlos gelungen die Menschen für sich einzunehmen. Schafft er das auch als Politiker? Schon jetzt bildet er mit seinem Kollegen Jochen Drahorad eine Fraktion im Stadtrat. Eingezogen sind sie als Mitglieder der Piratenpartei. Im vergangenen Jahr sind sie aus dieser ausgetreten und nannten sich fortan „Die Optimisten“. Gemeinsam mit Kassenwart Oliver Posberg und Schriftführer Hubert Huthmacher haben sie sich jüngst als Wählergemeinschaft registrieren lassen, um sich im kommenden Jahr in Ratingen zur Wahl zu stellen.

Weitere Mitglieder werden noch gesucht. Das Wahlprogramm der Optimisten trägt die Überschrift „Tradition und Innovation – Ratingen kann mehr“. Die Themen, mit denen sie bei den Wählern punkten möchten, unterscheiden sich kaum von dem, was schon die Piraten propagiert haben: Es geht um Teilhabe und Transparenz.

Die Optimisten, heißt es in einer Pressemitteilung, orientieren sich am Leitbild der „Bürgerkommune“; die Leitidee ist das solidarische Miteinander und Mitverantwortung der gesamten Bürgerschaft sowie das verantwortungsbewusste Zusammenwirken aller Akteure in Politik, Verwaltung sowie aller Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von Kultur, Nationalität, Herkunft und Behinderung, Einschränkung und Alter. Die Optimisten möchten den Spagat zwischen Tradition und Innovation schaffen. Erstere, sagt der Vorsitzende der Optimisten Thomas Woywod, stelle den sozialen Klebstoff eines Gemeinwesens dar. Das habe er nicht zuletzt in seiner Zeit als Karnevalsprinz hautnah erlebt. Mittlerweile ist er auch Mitglied der St. Sebastiani Bruderschaft und König der Reservekompanie. Auf der anderen Seite wollen sich die Optimisten für ein klares innovative Zukunftskonzept stark machen. Thomas Woywod: „Wir stellen uns einen Masterplan vor: Wo wollen wir in den nächsten 20 Jahren hin? Dabei sind vor allem junge Menschen aufgerufen, sich mit ihren Ideen einzubringen.“ Zentrale Punkte im Masterplan sind unter anderen Generationengerechtigkeit, Digitalisierung und soziale Teilhabe, unabhängig von der Herkunft. Vor vier Jahren hat sich Thomas Woywod als Bürgermeisterkandidat für die Piraten in den Wahlkampf gestürzt. Möglicherweise bewirbt er sich im kommenden Jahr noch einmal für das höchste Amt in der Stadt. Entschieden hat er sich noch nicht, aber: „Ich überlege das ernsthaft.“