Räuberischer Diebstahl zur Drogenfinanzierung

Diebstahl : Spielkonsolen gestohlen zur Drogenfinanzierung

Am frühen Donnerstagmittag des 2. Mai, gegen 11.15 Uhr, beobachteten Mitarbeiter eines Ratinger Supermarktes an der Straße Am Sandbach in Ratingen-West einen vermeintlichen Kunden beim Diebstahl von zwei Spielkonsolen im Wert von annähernd 600,- Euro.

Als der Ladendieb die Kassen passierte und den Markt verlassen wollte, wurde er angesprochen. Als der 30-jährige Ratinger daraufhin versuchte zu flüchten, wurde er, obwohl er sich erheblich körperlich zur Wehr setzte, bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festgehalten.

Die schnell am Einsatzort eingetroffene Ratinger Polizei nahm den wegen diversen Eigentumsdelikten bereits polizeibekannten Mann fest.

Dabei wurde der Festgenommene gefesselt. Bei einer Durchsuchung der Person wurde neben den mitgeführten Spielkonsolen auch ein nach dem Waffengesetz verbotener Schlagring in der Kleidung des Festgenommenen aufgefunden. Die Polizei stellte die Waffe sicher, die Spielkonsolen wurden an Verantwortliche des Supermarktes zurückgegeben. Die Ratinger Polizei leitete ein Strafverfahren wegen eines schweren räuberischen Diebstahls ein, der 30-jährige Beschuldigte wurde der Kriminalpolizei übergeben.

Bei seinen kriminalpolizeilichen Vernehmungen räumte der Beschuldigte den Diebstahl der beiden teuren Spielkonsolen ein und begründete die Tat mit den Kosten seines Heroinkonsums und den daraus resultierenden Schulden. Der 30-jährige Ratinger soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.