: Schulkino: Zeichner Sven Höffer zu Gast in Ratingen

: Schulkino: Zeichner Sven Höffer zu Gast in Ratingen

Auch das Ratinger Kino 1+2 nimmt wieder an den Schulkinowochen teil.

Zum 13. Mal bieten die landesweiten SchulKinoWochen ein umfangreiches Filmprogramm mit Bezügen zu verschiedensten Unterrichtsthemen sowie kostenlose pädagogische Begleitmaterialien. Das Kino 1 Kino 2 zeigt ab dem 23. Januar insgesamt sieben Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme, die die Medienkompetenz von Schülern aller Schulformen und Altersstufen stärken. Ein besonderes Highlight für Kinder und Jugendliche sind die Begegnungen mit Filmschaffenden.

Der Trickfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ (ab 3. Klasse) von den Regisseuren Ralf Kukula und Matthias Bruhn beschäftigt sich auf kinderfreundliche Weise mit den Geschehnissen rund um den Mauerfall 1989. Im Anschluss an die Filmvorführung am 27. Januar um 12 Uhr wird der Zeichner und Layout Supervisor Sven Höffer von seiner Arbeit an dem Film erzählen und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantworten.

Außerdem laufen unter anderen diese Filme bei den SchulKinoWochen NRW in Ratingen: In der Kino-Dokumentation „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ (1.-5. Klasse) reist Checker Tobi um die Welt, um den wertvollsten Rohstoff des Menschen näher unter die Lupe zu nehmen: das Wasser. Der Dokumentarfilm „Ailos Reise“ (ab 2. Klasse) begleitet die Odyssee eines kleinen Rentiers, dass sich durch die kalte Wildnis hoch im Norden schlagen muss, um die alljährliche Reise seiner Herde zu bewältigen.

In Caroline Links Buchverfilmung „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (ab 4. Klasse) erlebt die neunjährige Anna die Flucht ihrer Familie aus Deutschland. Der Film erzählt warmherzig und emotional eine heute wieder erschreckend aktuelle Geschichte vom Leben im Exil und den Schwierigkeiten, die Immigranten begegnen, wenn sie in der Fremde noch einmal neu beginnen müssen. In „2040 – Wir retten die Welt!“ (5.-9. Klasse) geht Damon Gameau der Frage nach, in welcher Welt seine Tochter im Jahr 2040 leben könnte. Was muss für eine Verbesserung der aktuellen Situation des Planeten getan werden?

„Der Junge muss an die frische Luft“ (ab 7. Klasse) ist die Verfilmung des autobiografischen Bestsellers von Entertainer Hape Kerkeling.

Der Film zeigt, wie er vor dem Hintergrund eines schweren Schicksalsschlags schon in jungen Jahren seinen Humor zum Beruf machen wollte.

Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung finden Interessierte im Internet unter www.schulkinowochen.nrw.de.