: SG Ratingen: Schade, dass jetzt Pause ist

: SG Ratingen: Schade, dass jetzt Pause ist

Im letzten Spiel vor der zweiwöchigen Herbstferienpause liefert die SG Ratingen ihr bislang bestes Saisonspiel.

Mit einer nahezu makellosen Leistung versöhnte der Handball-Viertligist SG Ratingen gegen den MTV Rheinwacht Dinslaken seine Fans vor fast 400 Zuschauern, davon gut 200 stimmgewaltige aus Dinslaken, und besiegte die Gäste mit 25:21 (11:9). Die Dinslakener, die in der vorigen Saison beide Spiele gegen Ratingen gewannen, hatten der Ratinger Leidenschaft und ihrem unbändigen Siegeswillen mit zunehmender Spieldauer nichts entgegenzusetzen. Im ersten Spielabschnitt lief es noch ein wenig holprig bei den Gastgebern. Torhüter Petre Angelov hielt kaum einen Ball. So war die 5:3-Führung schnell verspielt.

Die Gäste warfen vier Tore in Folge und führten nach einer Viertelstunde mit 7:5. Trainer Marcel Müller reagierte nun und brachte Torwart Nils Thorben Schmidt. Ein Wechsel, der sich lohnen sollte, denn Schmidt zeigte eine Parade nach der anderen, darunter viele schwer zu haltende Bälle. Zur Halbzeit lag die SGR wieder mit 11:9 vorne. Nur zu Beginn der zweiten Halbzeit war Dinslaken noch ein ebenbürtiger Gegner und lag auch beim Stande von 11:12 (35.) aussichtsreich im Rennen. Doch die beiden Außenstürmer Etienne Mensger und Yannick Nitzschmann erhöhten die Ratinger Führung auf 14:11. Zwar kamen die Gäste nochmal bis auf zwei Tore heran, doch Kai Funke und Mensger trafen zum richtigen Zeitpunkt zum 17:14 und 18:15. Danach fand dann auch Alexander Oelze zu alter Treffsicherheit zurück. Dass dem Löwenrudel ein ganz dicker Stein vom Herzen gefallen war, zeigte sich nach dem Schlusspfiff, als alle Spieler samt Trainer ihre Emotionen herausließen und sich jubelnd umarmten. Zu den Gewinnern der Partie zählte der Teamgeist der Mannschaft. Überragend agierte die Abwehr, die von Beginn an mit der nötigen Härte zupackte, sich selbst dabei nie schonte. So wie zum Beispiel Christian Mergner. Der zog sich bei einer Abwehraktion eine schwere Verletzung zu. Die Partie musste für acht Minuten unterbrochen werden. In der Kabine wurde der Kreisläufer weiterbehandelt. Dann kehrte er gut gelaunt wieder zurück und meinte lächelnd: „Alles halb so schlimm. Es geht schon wieder.“ Nicht nur in der Abwehr überzeugten die Ratinger, auch in der Offensive zeigten sie sich stark verbessert.

Marco Bauer hatten die Gäste wohl überhaupt nicht auf der Rechnung. Sechs Tore steuerte er zum Sieg bei. Nur Alexander Oelze war mit sieben Treffern noch erfolgreicher. Für Torgefahr sorgten endlich auch die Außenangreifer Etienne Mensger und Yannick Nitzschmann mit insgesamt sieben Treffern. Kai Funke strahlte nach dem Abpiff: „Das war genau unser Plan. Nämlich mit einer starken Abwehr gute Konter laufen. Das ist uns prima gelungen. Heute war unser bestes Saisonspiel.“ Schade, dass nun die zweiwöchige Herbstferienpause beginnt. Andererseits ist es aber auch gut so, denn Lukas Plaumann und Sam Schäfer werden die Pause nutzen, um wieder fit zu werden.

Mehr von Dumeklemmer Ratingen