: SGR: Kampfstarker Mini-Kader

: SGR: Kampfstarker Mini-Kader

Gegen TuSEM Essen II sah es für die SG Ratingen zunächst gut aus, dann mau. Immerhin reichte es noch zu einem Unentschieden.

TuSEM Essen II bleibt der Angstgegner der SG Ratingen. Dabei sah es bis zur Halbzeit sehr gut für den Viertligisten aus Ratingen aus. Denn die Mannschaft führte verdient mit 20:15. Diesen Vorsprung hatten sich die Hausherren mehr als verdient. Gegen die defensive Abwehr leistete sich das Team von Trainer Ace Jonovski nur wenige Fehler, zudem war die Wurfquote gut. So hätte es weitergehen können. Doch es kam alles ganz anders. Die Gäste aus Essen stellten ihre Abwehr um, agierten jetzt offensiv. Damit kam die SGR nicht zurecht.

Es fehlten schnelle Ballpassagen und mehr Laufarbeit. Die Gäste holten so Tor um Tor auf, gingen in der 48. Minute erstmals in Führung (26:25). Vier Minuten vor dem Abpfiff führte Essen gar mit 31:28. Da sah es zappenduster aus, aber die SGR kämpfte sich wieder heran und wurde durch den Treffer von Filip Lazarov zum 32:32-Endstand noch belohnt und verhinderte damit die vierte Niederlage in Folge gegen TuSEM II.

Lazarov war mit elf Treffern, davon fünf Siebenmeter, ein verlässlicher Rückraumschütze. Stark agierten ferner Spielmacher Alexander Oelze (6 Tore) undAußen Yannick Nitzschmann(5).Torwart Nils Schmidt überragte mit 18 Paraden. Dass die SGR nicht das Niveau der ersten Halbzeit halten konnte, lag auch an der engen Personaldecke, denn mit Sam Schäfer (erkrankt) und Mannschaftskapitän Kai Funke (verletzt)fielen zwei Stammspieler aus, so dass die SGR nur über sieben Spieler verfügte. Aushelfen mussten somit notgedrungen drei Spieler aus der Verbandsliga-Reserve. Trainer Ace Jonovski war angesichts des Mini-Kaders mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Die haben nie aufgegeben und sich so wenigstens noch einen Punkt gesichert.“ Die SGR ist durch dieses Remis mit 16:12 Punkten auf Platz vier geklettert, zwei Punkte hinter dem TV Korschenbroich und dem BTB Aachen.

Vorne bleibt mit 23:5 Punkten der TuS Opladen, der diesmal gegen den Abstiegskandidaten HSG Siebengebirgeüber ein Unentschieden nicht hinauskam. Am Samstag tritt die SGR bei derBTB Aachen an: So einfach wie im Hinspiel, das die Ratinger mit 34:24 gewannen, wird es diesmal sicherlich nicht. Wenn Funke und Schäfer in Aachen wieder spielen können, darf sich die SGR etwas ausrechnen.