: Mit Glück und Geschick

: Mit Glück und Geschick

Eine durchwachsene Leistung reicht der Dumeklemmerelf gegen Jahn Hiesfeld.

. Als Schiedsrichter Laurin Titze die Oberliga-Partie zwischen Ratingen 04/19 und dem TV Jahn Hiesfeld abpfiff, war das Aufatmen im Ratinger Lager groß. Denn die abstiegsbedrohten Gäste drängten vehement auf den Ausgleich und hatten auch gute Chancen. Doch mit Glück und Geschick brachten die Hausherren die 2:1-Führung über die Zeit. Die Hiesfelder kamen mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge nach Ratingen. Doch davon war zumindest in den ersten 25 Minuten nichts zu verspüren. Die Ratinger bestimmten das Geschehen. Schon nach 22 Minuten wurden sie doppelt belohnt. Zunächst setzte sich Fatih Özbayrak auf engstem Raum an der Torauslinie durch und brachte das Leder aus spitzem Winkel im Gästetor unter. Nur eine Minute später setzte Özbayrak zu einem Solo an und schoss aus 16 Metern zum 2:0 ein. Die Gäste aus Dinslaken waren keineswegs geschockt. Ganz im Gegenteil: Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hiesfelder immer besser ins Spiel, erarbeiteten sich auch gute Chancen. In der 35. Minute schien das 1:2 unvermeidbar, doch Ratingens Fynn Leon Eckhardt klärte per Kopf auf der Torlinie. Kurz nach dem Wechsel kamen die Gäste per Foulelfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer. Ein völlig unnötiges Foul leistete sich hierbei Torwart Dennis Raschka, der das Leder schon in den Händen hatte, dann aber noch dem Hiesfelder Angreifer ein Bein stellte. Die Gäste wurden nun immer stärker, während die Dumeklemmerelf immer nervöser wurde und sich viele Fehlpässe leistete.

Dennoch kamen die Hausherren noch zu einigen Kontern. Erkan Aris Schuss lenkte der Hiesfelder Torwart Marjan Ograjensek mit einer Superparade zur Ecke ab. In der fünfminütigen Nachspielzeit hatten die Gäste weitere gute Gelegenheiten, um den Ausgleich zu erzielen, doch entweder trafen sie das Tor nicht oder Torwart Raschka konnte abwehren. Ratingens Trainer Alfonso del Cueto war mit dem Ergebnis zufrieden, sah aber auch, dass seine Mannschaft schon einiges Glück für diesen Heimsieg brauchte. „Wir haben anfangs gut gespielt, dann aber nachgelassen. Ich denke, dass wir uns das Glück auch mal verdient haben“, sagte Ratingens Übungsleiter nach dem Schlusspfiff.

Später erklärte er, dass die Rückrunde für seine Mannschaft bisher gut gelaufen sei: „Aus sieben Spielen haben wir 16 Punkte geholt. Jetzt haben wir elf Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz. Selbst der Tabellenvierte SSvG Velbert hat nur zwei Zähler mehr als wir.“ Als Tabellensiebter mit 37 Punkten fährt Ratingen 04/19 nun zum SC West, der zuletzt 1:2 beim ETB Schwarz/Weiß Essen verlor. Die Mannschaft aus Düsseldorf-Oberkassel steckt weiter tief im Abstiegskeller, braucht also jeden Punkt. Das Hinspiel gewannen die Ratinger mit 3:1.